WOGE: Gut, sicher und bezahlbares Wohnen – seit Generationen!

Als Wohnungs-Genossenschaft liegen uns zwei Dinge besonders am Herzen

  • unsere Mitglieder und
  • bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum schaffen bzw. erhalten.

Dies sind wir Ihnen – unseren Mitgliedern – aber auch unserer sozialen Verantwortung schuldig.


Warum setzen wir auf die Sanierung unseres Wohnungsbestandes?
Durch die konsequente und regelmäßige Sanierung unseres Wohnungsbestandes erhalten wir die Leistungsfähigkeit unserer Genossenschaft und den Wohnraum unserer Mitglieder. Zu diesem Zweck reinvestieren wir beispielsweise die Gewinne optimal und zum Wohle unserer Mitglieder in unseren Bestand – in den vergangenen 10 Jahren waren das mehr als 76 Millionen Euro.
Und durch die Sanierungen sorgen wir dafür, dass die bestehenden Immobilien den modernen Lebensanforderungen unseren Mitgliedern entsprechen. Wir erhalten die Substanz und können so unseren Mitgliedern einen abwechslungsreichen Wohnungsmix anbieten.


Warum investieren wir in Neubauten?

In Deutschland fehlen aktuell Wohnungen. Obwohl die Neubauprojekte in den letzten Jahren angezogen sind. Häufig wird allerdings am Bedarf vorbei gebaut.
Wir und unsere befreundeten Wohnungsbaugenossenschaften wollen dies durch unsere Neubauvorhaben ändern. Mit ihnen sorgen wir für ein soziales und nachhaltiges Wohnen in Schleswig-Holstein und können langfristig am Markt bestehen. Im Mittelpunkt der Neubauvorhaben stehen die Großstädte Kiel und Flensburg, die auch zu unseren größten Standorten zählen. Dies liegt zum einen an der engen regionalen Verbundenheit sowie am aktuellen Wohnraumbedarf. Gleichzeitig fördern wir das gemeinsame Wohnen der Generationen und schaffen attraktive und lebenswerte Wohnquartiere mit einer ausgewogenen Mischung verschiedener Nachfragegruppen.


Im Frühsommer 2014 wurde der zweite Bauabschnitt unseres bisher größten Neubauvorhabens „Wohnpark am Blücher“ in Kiel bezugsfertig. 2017 konnten die ersten 27 WOGE-Mitglieder mit ihren Familien im Wohnprojekt „Wohnen am Wasserturm“ in Flensburg einziehen und in Bordesholm feierten wir im Juni 2017 Richtfest.

Erfahren Sie hier mehr über laufende Bauprojekte:

Anscharpark in Kiel

Zusammen mit drei befreundeten Genossenschaften - der Baugenossenschaft Mittelholstein eG (BGM), dem Gemeinnützige Wohnungsunternehmen Eckernförde eG (GWU) und der Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein - haben wir auf dem Kieler Westufer - nur ein paar Schritte vom Nordostsee-Kanal und der Kieler Förde entfernt - eine ca. 30.000 m² großen Fläche von der bisherigen Eigentümerin, der Prelios DGAG Deutsche Grundvermögen GmbH, erworben.
Eingebettet in das üppige Grün alter Bäume liegt das Gelände des „Anscharparks“ mit seinen historischen Gebäuden im Kieler Stadtteil Wik, das bunte Treiben auf der Holtenauer Straße ganz in der Nähe und die Bushaltestelle vor der Tür. Der Stadtteil zieht mit seinen zahlreichen Lokalen und kleinen Geschäften viele junge Menschen und Familien an, aber auch maritimes Gewerbe, Industrie und die Marine sind hier nach wie vor tätig und tragen zur Vielfalt des Stadtteils bei.


Ursprünglich als Marinelazarett konzipiert wurden die Gebäude auf dem Areal später bis in die 90er Jahre von der Universitätsklinik Kiel genutzt. Mit dem Ende des Klinikbetriebes begann der Verfall, der nun durch eine teilweise Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Geländes gestoppt werden soll. Eine Bebauung mit neuen Wohnanlagen soll sich harmonisch in den historischen Park einfügen.


Da der Verkauf des attraktiven Geländes natürlich auch einige zahlungskräftige Mitbewerber auf den Plan gerufen hatte, haben wir uns gemeinsam mit unseren Partnergenossenschaften auf einen Grundgedanken genossenschaftlichen Handelns besonnen: „Was einer allein nicht schafft, schaffen viele.“ Das gemeinsam erarbeitete Konzept überzeugte die Verkäufer Prelios und die Landeshauptstadt Kiel und die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft der vier Wohnungsbaugenossenschaften erhielt den Zuschlag.


Die WOGE und die GWU haben dabei jeweils einen Anteil von ca. 1/6 an dem Projekt, die Wankendorfer und die BGM jeweils einen Anteil von ca. 1/3. Erste Prüfungen und Planungen sind in Zusammenarbeit mit den beteiligten Genossenschaften und den Kieler Architekturbüros BSP Architekten BDA sowie Schnittger Architekten + Partner bereits erfolgt.


Auf dem Gelände wird genossenschaftlicher Wohnraum entstehen. Ein Drittel der Wohnungen soll mit öffentlichen Geldern gefördert werden und kann dadurch zu besonders günstigen Konditionen angeboten werden; die übrigen Wohnungen werden frei finanziert und sollen später mit für Neubauten vergleichsweise günstigen Nettokaltmieten angeboten werden. Gleichzeitig sollen vier der denkmalgeschützten Gebäude wieder nutzbar gemacht werden.


Zwei der denkmalgeschützten Gebäude hat die Atelierhausgesellschaft Kiel erworben. Diese Gesellschaft, ein Zusammenschluss von Kunst- und Kulturinstitutionen, hat sich zur Aufgabe gemacht, Künstlerinnen und Künstlern in Kiel ein Forum für Präsentation, Austausch und Diskussion zu bieten. Die Gesellschaft hat eines der denkmalgeschützten Gebäude bereits für ihre Zwecke saniert.

Livebilder von der Baustelle

 

Livebilder von der Baustelle mit freundlicher Genehmigung der Firma
Heinrich Karstens
Bauunternehmung Kiel | Eckernförde

footer.png